Mit Implantaten oder ohne – wir richten uns nach Ihren wünschen und Möglichkeiten.

Herr Hartmann erhielt eine nach arsdentis-Zahnkultur-Totalprothese im Oberkiefer, da die vorhergehende Versorgung ungenügend gefertigt war.

Bei seiner ersten Vorstellung in meiner Werkstätte mache ich mir ein Bild über die aktuelle Situation und das Erscheinungsbild des Klienten. Desweiteren kläre ich die Wünsche und Erwartungshaltung des Klienten ab.

Die aktuelle Prothesen von Herrn Hartmann außerhalb der Mundhöhle.

Herr Hartmann ohne Prothese.

Ein neues Lachen und ein neues Erscheinungsbild entstehen mit Mitwirkung des Klienten (Hr. Hartmann). Jeder Zahn wird einzeln mit dem Klienten sprachgeführt aufgestellt. Der Klient/Patient sieht und erlebt wie seine neue Prothese entsteht.

Die neue Prothese wird nach einer gewissen Tragezeit remontiert, d.h. eine Zurücksetzung in den Kausimulator (Artikulator) um dort evtl. Feinkorrekturen falls notwendig vorzunehmen. Eine Prothese lagert sich nach einer gewissen Tragezeit in die bewegliche Schleimhaut etwas ein.

Unsere Prothesen haben einen Namen: arsdentis

Der Patient/Klient muss spontan weinen, weil er so bewegt ist und nur staunen kann über sein wiedergefundenes Erscheinungsbild, das seiner Persönlichkeit entspricht.

Finale: Der Klient erlebt sich neu mit seinen neuen Zähnen. Für uns eine Kontrolle der Ästhetik, der Funktion, aber auch der Akzeptanz – oft ein sehr emotionaler Moment. „Eine Prothese, die gefällt, die hält!‘ Zitat, Professor Palla. Urteilen Sie selbst!

Jugendfoto von Herrn Hartmann

Jugendbilder dienen uns oft als Vorlage bei der Prothesengestaltung.

Totalprothese im Oberkiefer

Wir bedanken uns bei Herrn Hartmann dass wir seine prothetische Versorgung ausführlich zeigen dürfen, aber auch bei seinem Zahnarzt, Arno Koch, mit dem wir sehr vertrauensvoll und partnerschaftlich zusammenarbeiten konnten, und der uns den Patienten anvertraut.